Wort-Bild-Logo Webstudio Nadine Möller in Farbe

Webdesigner finden, der zu dir und deinem Projekt passt 

Gute Webde­si­gner erkennen: Auswahl­kri­te­rien für deine Entscheidung

Stehst du vor der großen Aufgabe, deine eigene profes­sio­nelle Website zu gestalten oder deinen bestehenden Inter­net­auf­tritt frisch und modern zu gestalten? Eine über­zeu­gende Online-Präsenz ist heute wich­tiger denn je und du weißt das. Die Welt des Webde­signs ist bunt und voller krea­tiver Köpfe. Doch bei der schieren Menge an Möglich­keiten fühlst du dich viel­leicht wie auf der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen. Wie findest du also die Person oder das Team, das genau versteht, was du willst, und das auch umsetzen kann? 

Keine Panik, ich nehme dich an die Hand. In diesem Artikel gehen wir gemeinsam Schritt für Schritt durch und meis­tern die Heraus­for­de­rung, den passenden Webde­si­gner oder die passende Webde­si­gnerin zu finden. Die Person, die zu dir und deinen Zielen passt.

Leitfaden, wie du den passenden Webdesigner findest

Inhaltsverzeichnnis 

Wann brauche ich einen Webdesigner? 

Viele Selbst­stän­dige und Firmen profi­tieren enorm von einem profes­sio­nellen Webde­si­gner. Doch halt! Bevor wir uns in die Welt der Auswahl­mög­lich­keiten stürzen, lass uns kurz inne­halten: Brauchst du wirk­lich profes­sio­nelle Webdesign-Unterstützung?

Hol dir einen profes­sio­nellen Webde­si­gner an Bord, wenn du:

Zeit für dein Business: 

Zeit sparen möch­test, um dich voll auf dein Busi­ness zu konzen­trieren, während du die Webde­sign-Arbeit den Profis überlässt 

Website-Konzept 

Unter­stüt­zung bei der klaren visu­ellen, inhalt­li­chen und tech­ni­schen Konzep­tion deiner Website benö­tigst, um deine Botschaft effektiv zu vermitteln. 

Ziel­gruppe im Fokus: 

Wert darauf legst, dass deine Website genau auf die Bedürf­nisse deiner Besu­che­rinnen und Kundinnen zuge­schnitten ist. 

UptoDate 

Sicher­stellen möch­test, dass deine Website die besten Prak­tiken nutzt, sowohl in Optik als auch in Anwen­dung, die für dein Busi­ness rele­vant sind. 

Aufklärung 

Hilfe und Feed­back benö­tigst in Bezug auf DSGVO, Lizenz­fotos und mehr. Ein kompe­tenter Webde­si­gner kennt die größten Stol­per­fallen und wird dich nach bestem Wissen und Gewissen über diese Risiken infor­mieren. Während eine anwalt­liche Prüfung und Abnahme der Website abso­lute Sicher­heit bietet, erhältst du dennoch wert­volle Aufklärung. 

Wie finde ich einen guten Webdesigner? 

Auf der Suche nach dem perfekten Webde­si­gner für dein Projekt gibt es mehrere Wege, die du beschreiten kannst. Hier sind ein paar Tipps, die dir dabei helfen können:

Suchmaschinen 

Nutze Such­ma­schinen für den ersten Über­blick: Tippe Schlüs­sel­wörter wie Webde­si­gner für [deine Branche]” oder Webde­si­gner in [deiner Stadt]” oder Webde­si­gner in deiner Nähe] in Google ein. Dabei kannst du auch Google Bilder­suche nutzen, um Vorschläge zu sammeln. 

Social Media-Plattformen 

Platt­formen wie LinkedIn, Face­book und Insta­gram sind oft ein guter Ort, um nach Webde­si­gnern zu suchen. Du kannst gezielt nach Profilen von Free­lan­cern, Selb­stän­digen oder Agen­turen suchen. Verwende spezi­fi­sche Such­be­griffe wie Webde­sign”, Webde­si­gner” oder Website” und erkunde Hash­tags auf Insta­gram, um passende Profile zu finden. 

Online-Foren 

Foren und Commu­nitys, die sich um Webde­sign drehen, sind Gold­minen für Empfeh­lungen und Erfah­rungs­aus­tausch. Hier kannst du Empfeh­lungen von anderen Mitglie­dern erhalten oder nach Erfah­rungen mit bestimmten Desi­gnern fragen. (Beispiel Face­book hat viele Gruppen in diesem Themenbereich) 

Webdesign-Verzeichnisse 

Es gibt spezia­li­sierte Verzeich­nisse und Websites, die Webde­si­gner auflisten. Hier kannst du gezielt nach Experten suchen und ihre Profile anzeigen, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Ein Beispiel für ein solches Verzeichnis ist Das Auge”.

Deine Lieblings-Websites 

Finde Inspi­ra­tion auf Webseiten, die dir optisch und funk­tional gut gefallen, unab­hängig von der Branche. Und wenn eine Website dich anspricht, schau im Impressum nach dem verant­wort­li­chen Desi­gner oder suche nach dem Namen des Unter­neh­mens zusammen mit Wort Port­folio” in Such­ma­schinen. Denn viele Website-Experten stellen ihr Port­folio öffent­lich zur Verfü­gung, was die Suche nach dem passenden Desi­gner erleichtert. 

Akti­viere dein Netzwerk 

Scheue dich nicht, dein eigenes beruf­li­ches Netz­werk zu nutzen. Frage Geschäfts­partner, Kollegen oder Freunde nach Empfeh­lungen. Persön­liche Empfeh­lungen basieren oft auf Vertrauen und können beson­ders wert­voll sein. Aber Achtung: Prüfe trotz Empfeh­lung, ob die Person oder das Team wirk­lich zu dir und deinem Projekt passt. 

Mein Tipp – Webdesigner in deiner Nähe 

Dank des Inter­nets und der Digi­ta­li­sie­rung musst du nicht mehr lokal suchen, um gute Webde­si­gner zu finden. Persön­liche Treffen können zwar nett sein, aber für ein erfolg­rei­ches Brie­fing und einen reibungs­losen Ablauf deines Projekts reicht die Online-Kommu­ni­ka­tion völlig aus. Nutze also die breite Palette an Möglich­keiten, die dir zur Verfü­gung stehen und finde den rich­tigen Webde­si­gner, der perfekt zu dir und deinen Bedürf­nissen passt. 

Filterung der großen Auswahl an Webdesignern 

Um die rich­tige Entschei­dung bei der Auswahl eines Webde­si­gners zu treffen, ist es essen­ziell, verschie­dene Bewer­tungs­kri­te­rien zu berück­sich­tigen, die dir letzt­end­lich helfen, eine fundierte Entschei­dung zu treffen.

Portfolio-Analyse 

Schau dir die Refe­renz­pro­jekte des Webde­si­gners an und lies die beglei­tenden Projekt­be­schrei­bungen aufmerksam durch, um Einblicke in seine Arbeits­weise zu gewinnen. 

Achte auf diese Details, wenn du die Refe­renz­pro­jekte anschaust und beant­worte folgende Fragen:

Lade­zeit: Über­prüfe, wie schnell die Websites geladen werden.
Text­in­halte: Sind die Text­in­halte gut lesbar und verständ­lich?
Visu­elle Klar­heit: Frage dich, ob du auf den ersten Blick verstehen kannst, worum es auf den Websites geht.
Design-Erst-Eindruck: Hat die Website genug Weiß­raum und wirkt sie nicht über­laden?
Respon­sive: Achte darauf, dass die Websites auf mobilen Geräten gut funk­tio­nieren und anspre­chend aussehen

Mein Tipp 

Bei der Port­folio-Analyse soll­test du nicht nur den Stil des Webde­signs berück­sich­tigen, sondern auch welche Projekt­an­for­de­rungen denen zu Grunde lagen und darauf achten, mit welchem Content-Manage­ment-System (CMS) die Websites umge­setzt wurden. Am Ende ist es deine Website, und du soll­test sicher­stellen, dass du mit dem verwen­deten System gut arbeiten kannst. Hier findest du ein Fall­bei­spiel eines Website-Projektes.

Die Website des Webdesigners 

Ein Blick auf die Über mich”-Seite kann aufschluss­reich sein, um einen Eindruck für seine Exper­tise und Fähig­keiten zu bekommen. Beachte, dass sich die Fähig­keiten von Webde­si­gnern stark unter­scheiden können. Lies hier unten gerne mehr dazu. Es lohnt sich auch, seine eigene Website genau zu betrachten. Hier kannst du oft heraus­finden, an wen sich der Webde­si­gner richtet und wer seine Ziel­gruppe ist. Achte darauf, welche Ansätze und Werte der Dienst­leister kommu­ni­ziert und womit er wirbt – legt er den Schwer­punkt auf hohe Qualität oder eher auf güns­tige Preise? Wie ist sein Entste­hungs­pro­zess? Diese Infor­ma­tionen geben dir einen guten Einblick in die Arbeits­weise und das Profil des Webdesigners. 

Kundenbewertungen 

Kunden­be­wer­tungen sind ein unver­zicht­bares Werk­zeug, um Einblicke in die Zufrie­den­heit und Erfah­rungen anderer Kunden mit dem Webde­si­gner zu erhalten. Beachte jedoch, dass auf der Website des Webde­si­gners oft nur die posi­tivsten Rezen­sionen präsen­tiert werden. Daher ist es ratsam, auch direkt auf den genutzten Bewer­tungs­platt­formen oder direkt auf dem Google Unter­neh­mens­profil nach­zu­sehen, um ein umfas­sen­deres und unvor­ein­ge­nom­menes Bild zu erhalten. 

Projektprozess: Wie arbeitet der Webdesigner? 

Der Projekt­pro­zess eines Webde­si­gners ist entschei­dend für den Erfolg deines Webpro­jekts. Es ist wichtig zu verstehen, wie der Desi­gner arbeitet, um sicher­zu­stellen, dass seine Arbeits­weise zu deinen Anfor­de­rungen und Zielen passt. 

Versuche folgende Antworten auf die Frage zu erhalten:

Brie­fing: Gibt es ein Brie­fing­ge­spräch und wie sind Kommunikationswege?

Fristen und Liefe­rungen: Gibt es feste Termine? Was muss bis wann gelie­fert werden? Wer liefert was (wie Bilder/​Texte) Wie schnell wird es umgesetzt?

Konzept und Stra­tegie: Wie wird das Konzept entwi­ckelt und wer erstellt es (Analyse deines Busi­ness, deiner Ziel­gruppe, deiner Ziele, deine jetzigen und zukünf­tigen Marke­ting-Maßnahmen etc.) ?

Dienst­leis­tungen: Bietet der Dienst­leister alle Teil­be­reiche an, die du für dein Projekt benö­tigst (Beispiels­weise: Design­ent­wick­lung, tech­ni­sche Umset­zung, Texterstel­lung, Bild­aus­wahl, Wartung, Schu­lungen, Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) etc.) Wenn nein, erkun­dige dich, wie die Person damit umgeht. Viele arbeiten mit einem umfang­rei­chen Netz­werk zusammen, von dem du profi­tieren kannst.

Korrek­tur­schleifen: Gibt es eine oder mehrere Korrekturschleifen?

DSGVO: Wie wird damit umge­gangen? Gibt es unter­stüt­zende Hilfe dabei?

Nach­be­treuung: Was passiert nach Fertig­stel­lung des Projektes? 

Preise 

Die Preis­ge­stal­tung eines Webde­si­gners kann stark vari­ieren, daher ist es entschei­dend, sie sorg­fältig zu prüfen. Hier sind einige wich­tige Aspekte zu beachten: 

Paket­preise: Gibt es Paket­preise? Wenn ja, analy­siere die enthal­tenen Leis­tungen im Detail. Ein vermeint­lich güns­tiges Angebot auf den ersten Blick kann sich später als teuer erweisen, wenn wich­tige Leis­tungen nicht enthalten sind. Vergleiche die einzelnen Posi­tionen miteinander.

Indi­vi­du­elles Angebot: Wenn möglich, trete in Kontakt mit dem Webde­si­gner und bespreche deine Projekt­an­for­de­rungen. Auf diese Weise kannst du ein indi­vi­du­elles Angebot mit einem Fest­preis erhalten, das auf deine spezi­fi­schen Bedürf­nisse zuge­schnitten ist.

Stun­den­preis: Bei der Abrech­nung nach Stunden beachte, dass der Stun­den­preis allein oft kein aussa­ge­kräf­tiges Vergleichs­kri­te­rium ist und der Vergleich mehrere Webde­si­gner eine Milch­mäd­chen­rech­nung sein kann. Statt­dessen lass dir bei einer Abrech­nung nach Stunden neben dem Stun­den­preis auch den geschätzten Gesamt­auf­wand, mögliche Kosten­ober­grenzen und zusätz­liche Ausgaben, wie für Hosting oder Plugins, aufschlüs­seln, um keine Über­ra­schungen zuzulassen.

Zahlungs­be­din­gungen:Kläre die Zahlungs­be­din­gungen. Dies umfasst Details wie Raten­zah­lungs­op­tionen, feste Zahlungs­ter­mine als auch Anzahlungen. 

Trans­pa­renz: Erkun­dige dich nach zusätz­li­chen Kosten, die nicht im Grund­preis enthalten sind, wie etwa Hosting-Gebühren oder Soft­ware­li­zenzen, um Trans­pa­renz zu gewähr­leisten und versteckte Kosten zu vermeiden.

Mein Tipp 

Suche immer das Gespräch mit den Webde­si­gnern, die in deiner engsten Auswahl sind. Nutze Ange­bote wie kosten­lose Erst­ge­spräche oder Kennen­lern­ge­spräche und bitte darum, ein indi­vi­du­elles Angebot zu erstellen. Dadurch kannst du nicht nur deine offenen Fragen klären, sondern auch wert­volle Einblicke gewinnen. Dein Gesprächs­partner wird dir Fragen stellen, die du viel­leicht noch nicht bedacht hast. Und vor allem hilft dir dies, einen ersten Eindruck zu gewinnen und um heraus­zu­finden, ob die Chemie zwischen euch stimmt. An dieser Stelle 😉: hier kannst du gerne bei mir ein Kennen­lern­ge­spräch buchen

Agentur oder Freelancer – Die richtige Wahl für dein Website-Projekt

Die Wahl zwischen einer Webde­sign-Agentur und einem Free­lancer ist entschei­dend für den Erfolg deines Webpro­jekts, da beide Optionen eigene Vorzüge und Nach­teile mit sich bringen. Es ist wichtig, die Schlüs­sel­un­ter­schiede und Krite­rien zu kennen, die bei dieser Entschei­dung eine Rolle spielen, um die beste Wahl für deine Anfor­de­rungen zu treffen.

Webde­sign Agentur 

Breites Angebot an Online-Dienst­leis­tungen und perso­nelle Ressourcen 


Für umfang­reiche Projekte, die ganz­heit­liche Online-Marke­ting-Stra­te­gien, Trichter-Opti­mie­rung und SEO erfor­dern, kann eine Webde­sign-Agentur mit ihrem breiten Ressourcen- und Exper­tise-Spek­trum vorteil­haft sein. Sie bietet oftmals auch lang­fris­tige Betreuung und verschie­dene Services aus einer Hand. Es ist jedoch ratsam, die ange­bo­tenen Leis­tungen genau zu prüfen und abzu­klären, welche du mögli­cher­weise später bean­spru­chen willst.

Beachte, dass du in einer Agentur Teil einer Kunden­hier­ar­chie bist und nicht immer Prio­rität haben könn­test. Es ist deshalb klug, im Vorfeld zu klären, welche Bedeu­tung dein Projekt für die Agentur hat und in welchem Rahmen sich die von ihr betreuten Budgets bewegen.

Freiberufler:innen

Persön­liche Betreuung – maßge­schnei­derte Lösungen – klare Spezialisierung 

Free­lancer bieten oft eine persön­liche Betreuung maßge­schnei­derte Lösungen an, da sie auch eine klare Spezia­li­sie­rung haben. Das kann beson­ders für kleine und mittel­stän­di­sche Unter­nehmen oder für Projekte mit spezi­fi­schen Anfor­de­rungen attraktiv sein. Die Betreuung durch einen Free­lancer kann sehr indi­vi­duell gestaltet sein – ähnlich einer inten­siven Betreuung durch einen Chefarzt.

Es ist aller­dings entschei­dend zu wissen, ob der Free­lancer seine Tätig­keit haupt- oder neben­be­ruf­lich ausübt, da dies Einfluss auf seine Verfüg­bar­keit und die Prio­rität deines Projekts haben könnte. Eine offene Kommu­ni­ka­tion über diese Punkte ist wichtig, um sicher­zu­stellen, dass du die gewünschte Aufmerk­sam­keit und Unter­stüt­zung bekommst.

Fazit: Abschlie­ßend basiert die Entschei­dung, ob man mit einer Agentur oder einem Free­lancer zusam­men­ar­beitet, auf den spezi­fi­schen Projekt­an­for­de­rungen, der Projekt­größe und persön­li­chen Vorlieben. Es gibt keinen allge­mein­gül­tigen Weg, daher ist es wesent­lich, alle Faktoren genau zu betrachten, um das opti­male Ergebnis für dein Webde­sign-Projekt sicherzustellen.

Mein Tipp 

Defi­niere deine Projekt­an­for­de­rungen. Die Auswahl des rich­tigen Webde­si­gners kann schwierig sein, beson­ders bei der großen Viel­falt an Talenten und Stilen. Der Schlüssel, um diese Heraus­for­de­rung zu meis­tern, liegt darin, deine Anfor­de­rungen an deine neue Website vorab genau zu defi­nieren. So kannst du gezielt nach dem perfekten Partner für dein Projekt suchen. Projekt­an­for­de­rungen defi­nieren, bevor du auf die Suche gehst: In diesem Blog­ar­tikel erfährst du, wie du diese wich­tige Vorbe­rei­tung angehen kannst.

Webdsigner gesucht und gefunden: Die Fähigkeiten eines Webdesigners 

Auszug aus Wikipedia

Die Aufgabe des Webde­si­gners ist die Erstel­lung und Pflege von Websites im World Wide Web. Der Webde­si­gner ist dabei in erster Linie für Gestal­tung, Aufbau und Nutzer­füh­rung, das heißt das Inter­face­de­sign und die Umset­zung des Corpo­rate Designs verantwortlich.

Ein wich­tiger Teil der Aufgaben des Webde­si­gners ist es auch, den besten Kompro­miss zwischen den Wünschen des Auftrag­ge­bers, den Ansprü­chen der Besu­cher und den tech­ni­schen Möglich­keiten zu finden. Ein guter Webde­si­gner infor­miert seinen Auftrag­geber auch über das typi­sche Kunden­ver­halten im Internet und erstellt die Seite danach.

Ein Webde­si­gner ist laut Wiki­pedia somit primär für Design, Aufbau und Nutzer­füh­rung verant­wort­lich und muss sowohl die Wünsche des Auftrag­ge­bers als auch die Bedürf­nisse der Nutzer und tech­ni­schen Rahmen­be­din­gungen berücksichtigen.

Doch es gibt unter­schied­liche Desi­gner-Typuse und jeder hat seinen indi­vi­du­ellen Schwer­punkt. Um Licht ins Dunkel zu bringen, werfen wir einen Blick auf die verschie­denen Arten von Webde­si­gnern und ihre Fähigkeiten.

Webdesigner Fähigkeiten

Der kreative Webdesigner

Der krea­tive Webde­si­gner konzen­triert sich auf die ästhe­ti­sche Seite des Designs. Er bringt mit seinem Sinn für Farben, Schriften und Layouts visu­elle Anzie­hungs­kraft in eine Website. Sein Haupt­au­gen­merk liegt auf dem visu­ellen Eindruck, während die Inhalte noch ergänzt werden sollten.

Der wortgewandte Webdesigner 

Der wort­ge­wandte Webde­si­gner spezia­li­siert sich auf Text und Kommu­ni­ka­tion. Er formu­liert Inhalte, die die Ziel­gruppe anspre­chen und für eine klare und über­zeu­gende Botschaft sorgen.

Der technische Webdesigner 

Der tech­ni­sche Webde­si­gner ist ein Experte für die Umset­zung tech­ni­scher Aspekte deiner Website. Er beherrscht Program­mier­spra­chen und sorgt dafür, dass alle funk­tio­nalen Anfor­de­rungen erfüllt werden. Er stellt sicher, dass die Entwürfe des krea­tiven Webde­si­gners in eine funk­tio­nie­rende Seite verwan­delt werden.

Der strategische Webdesigner 

Der stra­te­gisch-analy­ti­sche Webde­si­gner agiert als Marke­ting-Stra­tege, der die Ziel­gruppe analy­siert und eine umfas­sende Stra­tegie für die Posi­tio­nie­rung der Marke entwi­ckelt. Der Fokus liegt auf der stra­te­gi­schen Planung und Konzep­tion für deine Website. Denn deine Website ist ein Marke­ting­in­stru­ment, dass dein Busi­ness unter­stützen sollte.

Und jetzt Hand aufs Herz!

Die eier­le­gende Woll­milchsau gibt es nicht. Die perfekte Allround-Lösung, die alle Bereiche zu 100% abdeckt, exis­tiert nicht – es ist eine Fiktion, ähnlich der in Stel­len­an­zeigen oft beschrie­benen idealen Kandi­daten, die alle Fähig­keiten besitzen sollen.

Die Webdesign-Fähigkeiten allein sind nicht entscheidend!

Passt die Chemie? 

Bei der Auswahl sollte daher nicht nur auf die Fähig­keiten geachtet werden, sondern auch darauf, ob die Chemie stimmt. Sprecht ihr die gleiche Sprache in Bezug auf Qualität, Schnel­lig­keit, Preis, Heran­ge­hens­weise, den Anfor­de­rungen und Vorstel­lungen? Seit ihr euch sympa­thisch? Die Kommu­ni­ka­tion und das gegen­sei­tige Verständnis sind für eine erfolg­reiche Zusam­men­ar­beit unerlässlich. 

Marke­ting & Verkaufsverständnis 

Deine Website ist ein Marke­ting­in­stru­ment, das dein Busi­ness unter­stützen soll. Daher ein klares Ja zum Design und ein klares Ja zur Technik, aber nur in Kombi­na­tion mit Verständnis und Erfah­rungen für Marke­ting-Verkaufs­pro­zesse. Denn ehrlich gesagt: Eine Website, die nur gut aussieht oder nur tech­nisch einwand­frei funk­tio­niert, muss nicht zwangs­läufig erfolg­reich verkaufen können. 

Am Ende entscheidet dein Bauchgefühl 

Nach allen Filter­kri­te­rien entscheidet am Ende dein Bauch­ge­fühl. Vertraue darauf! Suche jemanden, bei dem du keinerlei Unsi­cher­heiten verspürst, und bei dem deine Intui­tion dir klar und deut­lich sagt: Ja, das ist die rich­tige Wahl!’ Denn letzt­end­lich ist das Vertrauen in die Person, die deine Vision in die Realität umsetzen wird, sehr wichtig. 

Mein Tipp 

Ich weiß, dass ich mich wieder­hole. Aber ich kann dir nur ans Herz legen, inves­tiere in die Zeit bei der Auswahl des rich­tigen Part­ners. Nutze die vielen Kontakt­mög­lich­keiten, die dir Webde­si­gner und Dienst­leister zur Verfü­gung stellen, um einen umfas­senden Eindruck zu bekommen. Soll­test du dir unsi­cher sein – sei es über deine Ziel­gruppe, dein Angebot und die Rolle der Website dabei– kann eine externe Exper­ten­mei­nung aufschluss­reich sein. Ein Stra­te­gie­ge­spräch kann dir Klar­heit verschaffen und dir helfen, die nächsten Schritte für dein Website-Marke­ting zu planen. Buche hier gerne ein Strategiegespräch.

In diesem Artikel haben wir beleuchtet, wie entschei­dend eine wohl­über­legte Auswahl eines Webde­si­gners ist – es geht um mehr als nur das Design. Die rich­tige Entschei­dung basiert auf einer sorg­fäl­tigen Bewer­tung des Port­fo­lios, der Fähig­keiten, Kunden­feed­backs und des Arbeits­pro­zesses des Designers.

Jetzt bist du dran! Finde den einen Webde­si­gner, der deine Vision versteht und umsetzen kann. Wichtig ist, dass du deine Bedürf­nisse und Ziele klar defi­nierst, um zu entscheiden, ob eine Agentur oder ein Free­lancer besser geeignet ist, wobei auch die persön­liche Chemie eine Rolle spielt. Beginne damit, deine Projekt­an­for­de­rungen genau zu defi­nieren. (Lese gerne folgenden Blog­ar­tikel: Das soll­test du vorher wissen, bevor du einen Webde­si­gner buchst oder suchst). Über­lege, was deine Website leisten soll und welche Rolle sie in deinem Busi­ness spielt. Nutze dann die vorge­stellten Tipps, um poten­zi­elle Webde­si­gner zu recher­chieren und zu vergleichen.

Zum Abschluss: Vertraue auf deine Intui­tion. Nachdem du alle Infor­ma­tionen gesam­melt und vergli­chen hast, lass dein Bauch­ge­fühl zu Wort kommen. Die rich­tige Wahl fühlt sich nicht nur gut an, sie wird auch die Basis für eine lang­fristig erfolg­reiche Zusam­men­ar­beit sein. Viel Erfolg auf der Suche zu deinem passenden Website-Partner!

Nadine Möller - Webdesignerin

Nadine Möller

Du bist einzig­artig, und deine Website sollte das auch sein. Als Webde­si­gnerin und ‑konzepterin helfe ich dir, Selb­stän­digen und kleinen Unter­nehmen, genau diese Einzig­ar­tig­keit online zu präsen­tieren. Mein Ziel ist es, eine Website zu gestalten, die nicht nur optisch anspre­chend ist, sondern auch den wahren Wert deines Ange­botes klar und über­zeu­gend darstellt. Ich möchte, dass deine Website dich und deine Ziel­gruppe begeis­tert, ohne zu über­for­dern. Erfahre hier mehr über mich.

Nadine Möller Webdesignerin
Cookie Consent mit Real Cookie Banner